Stressprävention für pflegende Angehörige

Stressprävention für pflegende Angehörige

Die Pflege eines Angehörigen kann das Leben der gesamten Familie auf den Kopf stellen. Die Vereinbarkeit zwischen Pflege, Beruf und Privatleben ist eine große organisatorische und mentale Herausforderung für alle Beteiligten. Verantwortung zu übernehmen, um wichtige Entscheidungen zu treffen, kann zu einer ständigen Unsicherheit und Anspannung in der Familie führen.
Für den zu pflegenden sind Hilflosigkeit und ein Rollenwechsel vom „Erwachsenen zum Kind zu werden“, oft mit einem Schamgefühl verbunden. Um den zu pflegenden und sich selbst emotional nicht zu überfordern, benötigt es daher Fingerspitzengefühl, Empathie und viel Geduld. In der Pflegezeit zeigen sich außerdem oft alte Familienkonflikte die geklärt und aufgelöst werden können. In dieser zeitlich unabsehbaren Pflegezeit achtsam und mit Fürsorge auch auf sich selbst zu schauen, ist von enormer Wichtigkeit.

Nutzen

  • Den richtigen Draht zum Pflegenden herstellen
  • Stressbewältigung durch Achtsamkeit und Selbstfürsorge
  • Familienkonflikte klären
  • Verlustängste auflösen
  • Rollenverhältnis klären
  • Schuldgefühle und schlechtes Gewissen loslassen